Forschungsvorhaben Beteiligungsmanagement auf Landesebene

"Management und Autonomie von nachgeordneten und ausgegliederten Verwaltungseinheiten (MANAV)"

DoktormutterProf. Dr. Isabella Proeller (Universität Potsdam)
Dauer2014-2018
ForschungsinhaltIm Forschungsvorhaben werden Autonomie und Management von nachgeordneten und ausgegliederten Verwaltungseinheiten auf Landesebene empirisch untersucht.
Ausgangssituation

Die deutschen Landesverwaltungen stehen vor enormen Herausforderungen. So sorge die im Jahr 2020 in Kraft tretende Schuldenbremse für Konsolidierungsdruck und erfordere erhebliche Anstrengungen der Landesregierungen bis hin zur Aufgabenkritik (vgl. z.B. LRH Brb. S. 93). In diesem Zusammenhang sehen auch die Landeshaushaltsordnungen die Möglichkeiten der öffentlichen Leistungserbringung in verschiedenen Rechtsformen vor, wobei die Landeshaushaltsordnungen festgelegen, dass öffentliche Aufgabenerfüllung in Form von Beteiligungen an Organisationen des Privatrechts nur dann zulässig ist, wenn diese wirtschaftlicher ist als Form von obersten, oberen Landesbehörden oder Landesbetrieben (vgl. LHO §65 (1)).

ForschungszieleDas Forschungsvorhaben soll folgende Fragen klären:
  • Wie nehmen die Nachgeordneten und Ausgegliederten Verwaltungseinheiten ihre Managementautonomie wahr?
  • Wovon hängt die Wahrnehmung der Managementautonomie der NaVes ab?
  • Wo besteht Handlungsbedarf für das Management der NaVes aus Sicht der NaVe-Leitungen?
Die konstatierten Fehlentwicklungen in Bezug auf nachgeordnete und ausgegliederte Verwaltungseinheiten und die damit verbundene Kritik der Landesrechnungshöfe (z.B. LRH Nds 2013 S. 79, LRH He. 2012 S. 337 ff., LRH Brb. 2012 S. 171) verschafft dem Forschungsvorhaben eine hohe Relevanz. Darüber ermöglicht dieses Forschungsvorhaben Erkenntnisse über die Wahrnehmung der öffentlichen Beteiligungssteuerung und damit verbundener Maßnahmen bei den „Betroffenen“. Ferner soll systematisch Verbesserungspotenzial bei der zukünftigen Ausgestaltung des Managements nachgeordneter und ausgegliederter Verwaltungseinheiten identifiziert werden.

Ihr Ansprechpartner:

Arndt Krischok

030 - 3 907 907 - 64
a.krischok(at)ipm.berlin

Mehr zur Person