Doppik

Die doppelte Buchführung in Konten ersetzt die Verwaltungskameralistik als grundlegendes System innerhalb des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens.

Mit der Doppik wird erstmalig die Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns durch den Vergleich der jährlichen Ressourcenzugänge und -verbräuche in einer Ergebnisrechnung dargestellt. Die kommunale Bilanz zeigt zudem die vollständige Vermögens- und Verschuldungssituation der Kommune. Desweiteren stellt die Finanzrechnung detaillierte Informationen zur laufenden Zahlungsfähigkeit der Kommune bereit.

Die Doppik ist damit Grundpfeiler einer sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung und Ausgangspunkt für sämtliche verbundene Informationssysteme zur effizienten und ergebnisorientierten Steuerung kommunaler Aufgaben.