Bildung und Dialog: „Lange Nacht der Verwaltung“ in Rostock

Die vom Institut für Public Management (IPM) initiierte „Lange Nacht der Verwaltung“ fand erstmalig in Mecklenburg-Vorpommern statt. Am 07. Mai trafen sich im Hotel Neptun in Warnemünde 30 Vertreter aus Kommunen und Landesbehörden, um sich über das Thema Wirtschaftlichkeitsberechnungen zu informieren und auszutauschen.

Der von der Berliner Veranstaltung bekannte Dreiklang aus theoretischer Wissensvermittlung, praktischen Erfahrungsberichten und der Vorstellung von Lösungswegen überzeugte auch hier. Nach einem Einführungsvortrag von Herrn Wagner (IPM) zu den Grundlagen der Investitionsrechnung im öffentlichen Sektor folgten zwei Praxisreferenten aus der Hanse- und Universitätsstadt Greifswald (UHGW). Herr Wille und Frau Schleer (beide UHGW) stellten den Umgang mit der Thematik in ihrer Kommune in der Vergangenheit sowie in der Zukunft vor. Die UHGW arbeitet aktuell an der konsequenten Umsetzung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bei allen größeren kommunalen Bauvorhaben. Die zuständigen Mitarbeiter wurden bereits qualifiziert, eine Softwarelösung beschafft und eine eigene Dienstanweisung harrt lediglich ihrer Inkraftsetzung. Dabei stellten die Greifswalder Referenten sowohl die positiven Effekte als auch die Schwierigkeiten, die sich mit dem Durchsetzen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen in einer Kommune ergeben, sehr anschaulich dar. Den Schlussvortrag auf der Langen Nacht der Verwaltung hielt Herr Müller-Elmau, der die kostenfreie Software des Bundesministeriums des Innern (WiBe-Kalkulator) kurz vorstellte. Dabei zeigte er, dass der Aufwand zur Erstellung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen klein gehalten werden kann, die Entscheidungen über kommunale Investitionen dadurch jedoch auf eine transparentere und rechtsichere Basis gestellt werden.

Der Ausklang der Langen Nacht der Verwaltung fand im Restaurant des Hotel Neptuns statt, mit Meerblick, gutem Essen und einer Vielzahl von intensiven Gesprächen über den Nutzen von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und die Alternativen zur Umsetzung. Nach diesem erfolgreichen Auftakt der Langen Nacht der Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich Interessierte auf die nächste Veranstaltung am 28. April 2016 zum Thema Konsolidierter Gesamtabschluss freuen.